Aiolos Faires Olivenöl Bärlauch Pesto

Olivenöl Bärlauch Pesto

Der Frühling kommt und Ostern steht vor der Tür. In den Wälder treiben die ersten Bärlauch-Blätter aus. Mit feinsten Zutaten vermischt ergeben sie ein köstlich mildes Olivenöl Bärlauch Pesto.

Dieses simple und sehr vitaminreiche Gericht lebt von wenigen guten Zutaten: Bärlauch, Olivenöl, Pinienkerne, Hartkäse, Salz & Pfeffer. Für Veganes Olivenöl Bärlauch Pesto einfach den Käse durch geriebene Zitronenschalen ersetzen ;)

Weil der Bärlauch nicht gekocht wird, bleiben die Inhaltstoffe und Aromen erhalten. Über warmer Pasta entfalten sich der Geschmack erst zur Gänze.

Weiterlesen

Aiolos Faires Olivenöl Qualität vor Quantität

Olivenöl Qualität vor Quantität

Der Markt verlangt immer mehr nach edlem Olivenöl. Manche Produzenten liefern aber gepanschte Billigware. Leider kommt immer wieder minderwertiges Öl getarnt als Extra Vergine in die Regale. Wir bei Aiolos kennen die gesamte Lieferkette persönlich. Bei uns kommt nur feinstes extra natives Öl von ausgewählten Bauern aus Griechenland in die Flaschen. So erzielen wir beste Olivenöl Qualität.

 

Ein schmieriges Geschäft

Rund zwei Milliarden Euro soll der Gewinn betragen, der weltweit mit gepanschtem Olivenöl erzielt wird. Das schätzen Experten und dass bis zu ein Drittel des Öls der Spitzenklasse “nativ extra” – in Italien “extra vergine” – den Namen zu unrecht führt. Der Betrug bei Olivenöl Qualität ist also äußerst lukrativ für Trickser.

“Die Erträge mit gepanschtem Olivenöl sind ähnlich hoch wie beim Kokainhandel. Nur die Risiken sind viel geringer.”

Falstaff 2013

Trickser stellen Öl aus Abfall her

Während wir bei Aiolos nur frisch geerntete Oliven verwenden, die binnen Stunden zur Presse gebracht werden, sieht es bei Billigproduzenten anders aus. Sie verwenden Olivenabfall, der von vielen umliegenden Bauern zusammengekauft wird.

In riesigen Haufen, die an Kompost erinnern, umschwärmt von Insekten, wartet Oliven-Abfall vor der Verarbeitung in industriellen Mühlen. “Da terra” heißen diese Oliven in Italien – vom Boden zusammengekehrt. Wie lange sie vorher schon im Staub oder Schlamm gelegen haben weiß kein Mensch. Durch die Oxydation ist es unmöglich aus solchen Oliven hochwertiges Öl herzustellen.

Mit dem Bagger wird die matschige und faule Substanz in eine Maschine geladen. Die Olivenmasse wird erhitzt, zu Brei gemahlen, geknetet und zentrifugiert. Als “unappetitliche ranzige Angelegenheit” fassen Beobachter die Angelegenheit zusammen. Die gewonnene Flüssigkeit – Lampantöl – wird durch dicke Schläuche in Tankwagen verladen.

 

Lampantöl

Lampantöl erhielt seinen Namen bereits in der Antike. Seit damals wurde es in Öllampen zur Beleuchtung verwendet. Für den menschlichen Verzehr war Lampantöl nie vorgesehen. Die mindere Qualität von Rohstoff und Verarbeitung, unter anderem auch die Anwendung von Hitze, machen es ungenießbar.

Der Säuregehalt von Lampantöl ist höher als 2 Prozent. Es muss raffiniert werden, damit es für den menschlichen Verzehr geeignet ist.

Wikipedia: Olivenöl

Raffiniert und desodoriert

Das Öl wird verschifft, oft in weit entfernte Raffinerien, wie zum Beispiel nach England. Minderwertige Öle werden meistens desodoriert. Lampant-Öl wird physikalisch – unter Einsatz von Dampf der heißer ist als 200°C und chemisch neutralisiert. Dabei wird der Gehalt an freien Fettsäuren herabgesetzt und es entsteht geruch- und geschmackloses, raffiniertes Olivenöl.

Dieses Olivenöl wird von den Tricksern mit etwas hochwertigem Olivenöl gepanscht und nicht mal ausgebildete Sensorik-Profis erkennen den Betrug. Doch dieses Verfahren gibt es nicht ohne Preis, denn es geht zu Lasten der Gesundheit der Konsumentinnen und Konsumenten.

Beim Raffinieren von Olivenöl entstehen prozessbedingte Kontaminanten in Lebensmitteln, die – insbesondere für jüngere Menschen – ein gesundheitsschädigendes Potential aufweisen und daher in Lebensmitteln unerwünscht sind.

Wikipedia: 3-MCPD-Fettsäureester

 

Bei Aiolos gibt’s keine Trixereien, sondern beste Olivenöl Qualität

Wir verkaufen nur feinstes extra natives Olivenöl. Dieses Öl steht bei unseren Freunden und Familien auf dem Tisch. Die schmutzigen Tricks der Industrie und die Ausbeutung der Ressourcen unseres Planeten waren triftige Gründe dafür, dass wir Aiolos ins Leben gerufen haben. Wir kennen die gesamte Produktionskette in- und auswendig und lassen alle Chargen chemisch analysieren.

Neben Kontrolle spielt aber auch das Vertrauen in die Fähigkeit unserer Partner eine wichtige Rolle. Wir sind dankbar und auch ein wenig stolz, mit einigen der erfahrensten Produzenten zusammenzuarbeiten, die der Peloponnes zu bieten hat. So können wir wirklich faires Olivenöl von höchster Qualität liefern.

 

 

Aiolos Faires Olivenöl entdecken – Vom Olivenhain in die Presse